pedagogie active ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
pedagogie active ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
Ecole maternelle et élémentaire bilingue en seine et marne à fontainebleau 77 pédagogie active
apprentissage naturel des langues ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
ambiance inter ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
education globale pedagogie active ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
pedagogie active ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
ecole geree par des parents maternelle élementaire bilingue fontainebleau
informationen pedagogie active ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
Contact ecole maternelle élementaire bilingue fontainebleau
Ecole maternelle et élémentaire bilingue en seine et marne à fontainebleau 77 pédagogie active

AKTIVES LERNEN

Ein wichtiger Grundsatz im CAB ist die Annahme, dass Schüler/innen ihren Lernprozess aktiv gestalten.

Unsere Lehrmethoden basieren auf den Theorien der Pädagogen Freinet, Decroly und Montessorie.

VOM KINDERGARTEN ZUR GRUNDSCHULE

In den Kindergarten-Klassen liegt der Fokus der Lehrpersonen überwiegend auf dem spielerischen Lernen. So erfahren die Kinder, dass Lernen auch und vor allem Spaß macht. Neue Lerninhalte orientieren sich immer an den Erfahrungen und der Lebenswelt der Kinder und sollen möglichst mit allen Sinnen erfasst werden.

Auf Basis solcher positiven Lernerfahrungen, gelingt es den Kindern auch in der Grundschule leichter, neue Lerngegenstände mittels ihrer Erfahrungen erst anhand von Objekten, später auch durch Dokumente zu analysieren und zu verstehen. Die Schüler/innen folgen dem nationalen Curriclum und werden regelmäßig dazu ermutigt, selbst zu recherchieren, kleine Aufsätze zu schreiben, Gelerntes zu präsentieren sowie wirklichkeitsnahe Modelle zu kreieren. Durch diese Eigenbeiträge können die Schüler/innen ein größeres Wissen anhäufen.

SELBSTÄNDIGKEIT

Durch all diese aufgeführten Methoden wird in allen Klassenstufen die Selbständigkeit der Kinder gefördert.

Von klein auf lernen sie, ihre Arbeit zunehmend selbst zu organisieren. Jeden Tag (von GS bis CM2) werden 45 Minuten des Unterrichts für die „Wochenplan“ -Arbeit verwendet. In diesem Plan sind Aufgaben aus den Bereichen Französisch und Mathe enthalten, deren Bearbeitung sich die Kinder innerhalb einer Woche frei einteilen können. Zum Plan gehören auch Hausaufgaben, die das Gedächtnis (Gedichte auswendig lernen), das logische Denken (z. B. in Mathe) und die selbständige Informationssuche (z. B. die Arbeit mit dem Wörterbuch und anderer Lexika) trainieren.

Mündliche Einzel- oder Gruppenvorträge zu eigens zu recherchierenden Themen ergänzen das selbständige Lernen und erhöhen das Selbstvertrauen der Schüler/innen in die eigenen Fähigkeiten sowie ihre Kooperationsfähigkeit mit ihren Mitschüler/innen.

Kleine Klassengrößen und Individualisierung /Differenzierung

Die Kleinstruktur des CAB mit kleinen Lerngruppen und ihrem Klima des Vertrauens und der Kontinuität, unterstützt diese Selbständigkeit.

In jeder Klasse des CAB werden nicht mehr als 24 Schüler/innen unterrichtet, die jedoch meistens noch in Lerngruppen von 10 bis 12 Kindern unterteilt werden. Auf diese Weise kann der Unterricht sehr individualisiert und differenziert auf die Kinder zugeschnitten werden.

Der Lese- und Schreiblernprozess beginnt (je nach Fähigkeiten eines Kindes) im letzten Kindergartenjahr (Grande Section GS). Sollte das Kind noch nicht so weit sein, unterstützt es die Lehrkraft auf seinem individuellen Weg bis der richtige Moment kommt.

Arbeitsgemeinschaften (Ags)

Wöchentliche AGs am Nachmittag helfen den Kindern, ihre kreativen Fähigkeiten zu entwickeln: Jeden Wochentag können sie an einem anderen Kurs teilnehmen – Theater, Zeichnen/Malen, Musik, Töpferei und Nähen. Für die älteren Schüler/innen werden Naturwissenschaften und Geografie angeboten, wobei auch experimentiert wird.

Stets willkommen sind externe AG-Leiter, meistens Eltern, die ihre persönlichen oder beruflichen Erfahrungen an die Schüler/innen weitervermitteln. Von Beginn an lernen die Kinder, mit mehreren und somit unterschiedlichen Lehrkräften zu sprechen und zu arbeiten. Dies fördert ihre Selbstkompetenz und Offenheit sowie ihre Anpassungsfähigkeit.

Zuhôren und Verbindlichkeit

Alle Schüler/innen werden dazu ermutigt, ihre Ideen und Gedanken in die Gruppe einzubringen. Gegenseitiges Zuhören spielt dabei eine besondere Rolle. Diese „Zeit zu sprechen“ wird in vielerlei Hinsicht umgesetzt: im Kindergarten z. B. „zeigen und erzählen“ und „Was ist in der Kiste?“, und in der Grundschule „Was gibt’s Neues?“, sowie natürlich im individuellen Lehrer-Schüler-Kontakt.

Die Anwendung all dieser aktiven Lehr-Lern-Methoden im CAB soll dazu beitragen, die kindliche Entwicklung voranzutreiben und dabei die Neugier und den Lerneifer des Kindes lebenslang zu erhalten.

 

ECOLE MATERNELLE ET ELEMENTAIRE BILINGUE

48, boulevard Orloff - 77300 FONTAINEBLEAU